Universal Hard Drive

Unser ganzes Leben ist rund.
Warum nicht die Gerade

Über die Krümmung im Raum und dessen
Möglichkeiten zum universellen Speichermedium

Ausgehend von kosmischem Plasma mit hoher Dichte und einer 60 prozentigen Lichtgeschwindigkeit ist es der Materie möglich, sich in quasi unendlich viele Positionen programmieren zu lassen – Der Vorstellung wegen, folgt eine Null auf eine Eins ist im Vergleich zur Serie hier die Rede von räumlicher Parallelität – Baut man nun dazu eine Kalotten ähnliche Membran mit einer punktuellen Hubauflösung von 48000 zu 48000 Rastereinheiten, so ist das das Modellierwerkzeug für ein Atom. Jede Rastereinheit entspricht dabei einem Schlagstift, dessen Durchmesser nur wenige Quadratpikometer misst. Mit symmetrischer Impulsmodellierung in besagter Geschwindigkeit lässt sich nun Information in das Kernplasma einpflegen. Die so ausgerichteten Kerne werden danach nicht zerstört und tragen ihre Codierung in die von uns festgestellte Unendlichkeit. (Auf die Dualgravitation wird hier nicht weiter eingegangen. Es soll nur das Prinzip dargestellt sein.)

Nun gilt: Ein gerader Raum, der sich nicht krümmt ist unsere Realität. Der Raum wird durch seine Grenzen erklärt und bleibt gleichzeitig eine Konstante, die nur schrittweise begriffen werden kann. Wir wandern durch die Lichtjahre und der Raum bleibt gerade. Eine stabile Aussicht. Bedeckt von attraktivem Grün leben wir bald unter der Erde. Städte als organische Blasen, in denen wir uns weiter anpassen. Aber alle anderen werden uns verstehen.

Sinnfrei, 48.000kHz Coding in Seide verschlungen drückt das Membran an das Atom – Slice. Drall hat die Gewohnheit im Ausweichen ein Zischen zu erzeugen. Man hört das nicht.
Die Möglichkeit unsere Informationen in Atome zu speichern ist unsere Zukunft. Wir kehren zurück unter die Erde.

Dedicated to DJ Glow, Trust Georg!

After A Life Ahead
Pierre Huyghe
2017
Candle
Simon Freund
2016
Happy Branding
Eike König
2016
From the N-1 Series
Dario Srbic
2014
Echos
Martin Buhlig
2015

Clear Aesthetics: The Myth of Minimalism